Grundsätze

Grundsätze unserer Arbeit

Die Trostberger Tafel und die dazugehörige Kindertafel Trostberg stehen seit November 2016 unter der Trägerschaft des Malteser Hilfsdienst e.V., Kreisgeschäftsstelle Traunstein. Die Trägervertreter der Malteser sind Maximilian Rauecker, Kreisbeauftragter und Peter Volk, Dienststellenleiter. Die Malteser stehen in enger Zusammenarbeit mit der Pfarrei St. Andreas Trostberg, die seit der Gründung der Trostberger Tafel im Jahr 2002 bis zum Herbst 2016 der Träger der Tafel war.

Die Leitung der Trostberger Tafel liegt in Händen von Ulrike Bergmann-Fritz, die die eigentliche Leitung der Tafel als hauptamtliche Mitarbeiterin in Teilzeit, darüber hinaus aber in umfangreicher Weise ebenso als ehrenamtliche Mitarbeiterin für die Tafel und weitere Dienste des Malteser Hilfsdienst e.V. im Landkreis Traunstein tätig ist. Sie wird unterstützt von einem ehrenamtlichen Leitungsteam, das jährlich gewählt wird. Das Projekt und die sozial-karitative Arbeit der Trostberger Tafel werden ausschließlich von ehrenamtlichen und freiwilligen Helferinnen und Helfern erbracht.

Die Trostberger Tafel hilft ohne jede Ausnahme allen Menschen unter dem Motto „Lebensmittel für Menschen mit kleinem Geldbeutel.“ Ziel der karitativen Arbeit ist die Eigenverantwortung der Tafelnutzer zu stärken.

Die Trostberger Tafel sammelt Lebensmittel, die noch verwertbar, überzählig oder überproduziert werden und gibt diese gegen einen symbolischen Betrag an Bedürftige ab. Die Bedürftigkeit wird im Bürgerbüro der Stadt Trostberg überprüft und durch einen Berechtigungsschein bestätigt. Die Nutzung der Tafel ist nur mit diesem Berechtigungsschein möglich.

Die Mitarbeiter beachten im Umgang mit den Lebensmitteln die vorgegebenen Richtlinien und Vorgaben des Gesundheitsamtes und nehmen an den jährlich zu absolvierenden Hygiene- und Gesundheitsbelehrungen teil.

Die Arbeit der Trostberger Tafel wird durch Sponsoren, Spender und Förderer ermöglicht, insbesondere durch Spenden von Lebensmitteln, Sachgütern oder finanzielle Unterstützung. Der Kontakt mit Spender und Sponsoren wird von der Trostberger Tafel aufgebaut und gepflegt. Ein regelmäßiger Austausch ist uns dabei sehr wichtig.

Alle Mitarbeiter/innen der Trostberger Tafel unterliegen in sämtlichen Bereichen der Schweigepflicht. Eine Missachtung dieses Grundsatzes sowie der Dienstanweisungen des Malteser Hilfsdienstes stehen einer ehrenamtlichen Mitwirkung bei der Trostberger Tafel entgegen. Ein freundlicher Umgangston, Respekt und Wertschätzung gegenüber den Bedürftigen sehen wir als wichtige und unabdingbare Voraussetzungen für die Mitarbeit bei der Trostberger Tafel an. Selbiges gilt und erwarten wir auch von den Tafelnutzern. Bei Nichtbeachtung von Verhaltensregeln seitens der Tafelnutzer streben wir eine Klärung durch Kommunikation, Hilfestellung und Handeln an, gegebenenfalls durch Aussprechen eines Nutzungsverbotes.

Anerkannt werden die Grundsätze des Bundesverbandes der Deutschen Tafeln, bei der die Trostberger Tafel Mitglied ist.

Grundsätze – Stand: 1.11.2017